Ceramics by Mevisto

Vor einiger Zeit haben wir begonnen, uns intensiv mit dem Thema „Erinnerungen schaffen“ auseinander zu setzen und euch versprochen, alles zu testen, zu recherchieren und zu finden, was einzigartig ist. Das wollen wir auch beibehalten und haben etwas entdeckt, das es uns ermöglicht, ein Schmuckstück für Frauchen zu personalisieren. Das funktioniert angeblich ganz einfach zu Hause, sprich „Do it yourself“.

Neugierig wie wir sind, haben wir uns gründlich informiert, was denn hinter der Weltneuheit „Ceramics by Mevisto“ steckt.
Gesagt, getan haben wir uns auf den Weg nach Kirchham bei Gmunden in Oberösterreich gemacht und uns eine Perle der neuen Linie geholt.

Zu jedem Schmuckstück wird ein „Minilabor“ mitgeliefert. In dieses „Minilabor“ gibt man eine kleine Haarsträhne und wie durch Zauberei (Nein, es ist ein chemischer Vorgang, den wir nicht verstanden haben, der aber sehr plausibel geklungen hat.) teilt das kleine DIY-Labor die Haare in Elemente. Die Flüssigkeit, die daraus entsteht, kann ganz einfach in eine Keramik-Perle getropft werden und somit entsteht nachweisbar eine personalisierte Perle.

Als wir bei Frauchen eingetroffen sind, war die ganz schön verblüfft und richtig aufgeregt und hat Bruno und mir sofort Haare abgeschnitten. Viel zu viele, sage ich euch. Denn es reicht wirklich eine kleine Haarsträhne. Und selbstverständlich können die Strähnen vermischt werden, damit Elemente von Bruno, von mir und von Frauchen in einer Perle sind.

Natürlich haben wir jeden Schritt für euch festgehalten und hoffen, ihr seid so aufgeregt wie wir.

Weil wir wirklich nicht gut im Erklären sind und wissen, dass Frauchen gerne einfach mal drauf los legt und dabei oft auch etwas schief geht, haben wir sie gleich zu Beginn gezwungen, die Gebrauchsanweisung zu lesen.

Unsere Haarsträhnen hatten wir ja bereits … Und wie schon gesagt, 2-3 cm von ein paar Haaren hätten auch gereicht.

Schritt 1:

Zuerst gibt man die Haarsträhnen in das mitgelieferte Minilabor − auch Personalisierer genannt. ACHTUNG − ab jetzt muss das Minilabor waagerecht stehen und darf nicht umfallen oder umgelegt werden!

Wenn die Haare sich nicht komplett versenken lassen, nicht ganz rein wollen, kann man mit der Pipette nachhelfen (Die Pipette bitte aufheben, da man sie später wieder benötigt).

Schritt 2:

Danach dreht man das Minilabor bis man ein „Crack“ hört. Es klingt schwieriger, als es ist. Das Minilabor ist gut beschriftet, sodass man schnell sieht, was zu tun ist.

Schritt 3:

Jetzt darf man endlich die PULL Lasche entfernen. Einmal dran ziehen und ab ist sie. Nun beginnt sich das Minilabor aufzuheizen, aber das passiert nur im Inneren, also kein Stress.

Schritt 4:

Kein guter Schritt für Frauchen, denn jetzt muss man warten − 15 Minuten bis die Folie sich verfärbt. Jetzt startet die Personalisierung und die Elemente werden aus unseren Haaren gelöst.

Schritt 5:

Wenn die Folie komplett blau ist, kommt der nächste Schritt. Der Schlüssel wird in die angezeigte Position gebracht .

Schritt 6 und 7 und 8:

Wieder einen „Crack“ und danach den Schlüssel nochmals in eine neue Position bringen. Nun wird der letzte Punkt auf dem Minilabor zum Schlüssel gedreht.

Schritt 9:

Personalisierer hochheben und ein wenig hin und her schwenken.

Schritt 10:

Nun ist es soweit und die Flüssigkeit wird in die kleine Schale gegossen. Die Flüssigkeit kommt aus der Öffnung, in die wir zu Beginn die Haare eingefüllt haben.

Schritt 11:

Die Flüssigkeit wird mit der Pipette aufgenommen. Die Challenge hierbei ist, dass keine Luft dazwischen kommt und man die Pipette ca. 2 cm mit der Flüssigkeit füllt.

Jetzt sind wir fast fertig und wir personalisieren die Perle, indem wir die Pipette an das kleine Loch in der Perle führen und die Flüssigkeit einfließen lassen.

Ein paar Minuten trocknen lassen und wenn nötig mit einem Wattepad die restliche Flüssigkeit von der Perle entfernen.

Die Flüssigkeit mit unseren Elementen wird von der Keramik-Perle wie ein Schwamm aufgesaugt. Nun hat Frauchen ein Leben lang ein personalisiertes Schmuckstück mit unseren gemeinsamen Elementen. Bruno und ich haben das natürlich mit unseren Spürnasen nochmals kontrolliert und es erst danach freigegeben und als grandios empfunden.

Wir sind ziemlich begeistert, wie einfach und unkompliziert das funktioniert hat, auch wenn Frauchen teilweise ein wenig zu vorsichtig war. So hat sie sich beim Drehen des Minilabors ein wenig schwer getan, aber hier haben wir einen kleinen Tipp − einfach drehen und nicht so viel nachdenken. 🙂

Am Ende haben wir eine traumhafte Erinnerung und eine weitere wunderschöne Idee, um für immer bei unserem Frauchen zu bleiben.

Die Perle könnt ihr natürlich auch mit euren liebsten Menschen füllen oder, so wie wir, mit einer Kombination aus Mensch und Tier(en). Perlen und Ketten gibt es in unterschiedlichen Ausführungen und Farben und wer Zeit und Lust hat, kann das Team von Ceramics by Mevisto beim Dog Sparkle am 9. 12. 2018 im 25h Hotel kennenlernen.

Danke für das Vertrauen in Bruno und mich, dieses einzigartige Schmuckstück zu testen.
https://shop-eu.mevisto.com/

Kooperation mit Ceramics by Mevisto

Hier könnt ihr euch noch Step by Step ansehen, wie es funktioert: